Letztes Feedback

Meta





 

Ähnlichkeiten zum letzten Gelabber + Broilers-Zitat + Alligatoah ist auch dabei

Guten Abend, quasi könnte man schon eine gute Nacht wünschen. Doch seltsamerweise wünscht man jene erst vor dem Bettchen-Einstieg. Jedenfalls, so beißt es nämlich mein Gewissen, hier eine offizielle Entschuldigung für grammatikalische Missgeschicke im letzten Eintrag. Logisch, ich könnte sie im Nachhinein korrigieren; doch worüber sollte ich dann heute bloggen? Übersehene Nominalisierungen zum Beispiel beschämten mich beim heutigen Überlesen (sinnvoller vermutlich wäre diese "Tat" vor dem online Stellen; doch dies erfolgte wie erwähnt erst heute, fraglich, warum eigentlich). Aber die Vergangenheit ist nun einmal ein Teil unseres Wesen und wird unsere Zukunft formen und die Gegenwart lenken, so einst eine Bloggerin, beinahe um Mitternacht von sich schreibend. Wobei es möglich wäre, dass ich jenes Sprichwort hier oder dort aufgegriffen habe, wenn auch nicht im Zusammenhang mit fehlerhaften, veröffentlichten Posts. Wenn überhaupt jemand da draußen dies liest; denn "ist da jemand? Jemand da draußen. Ist da jemand? Jemand da draußen. Jemand da draußen der so fühlt wie ich. Jemand da draußen der so fühlt wie ich." (Broilers). Ups, abgeschweift vom wunderbarem Schreibfluss (DENNOCH: ANHÖREN & MITGRÖLEN). Beenden wir hier also das Entschuldigen und greifen ein neues Thema auf, nachdem wir den Broilers-Song tierisch gefeiert haben. Fertig? Fantastisch (Info, Info, wohl eher eine Erinnerung oder Bemerkung: Bald läuft die Neuverfilmung der Fantastischen 4 im Kino!) . ... Nun fällt mir aber nichts mehr ein, über das sich Sinnloses berichten lassen könnte. Denn, um bei der geliebten Wahrheit zu bleiben: eine Art Schreibplan hierfür ist inexistent. Auch wenn vorab groß aufgetischt wurde mit dem "Aufgreifen eines neuen Themas". Blablabla, nicht einmal seiner selbst kann man trauen, denn auch auf diese (korrekt?) ist kein Verlass. Wären wir durch gebrauchten "Verlass" auch beim Wörtchen verlassen angelangt, welches ich gerne mit folgendem Zitat assoziiere: "Doch verlassen ist auch schon das Stichwort. Alles hat ein Ende, du kennst doch das Sprichwort." (Alligatoah). Wow, welche zitier-Laune; Guttenberg lässt grüßen; oder auch nicht, hihi, wie witzig dies doch war. In diesem Sinn begrenzten Sinne eine gute Nacht, denn dies ist fortan gültig für alle beschriebenen Bettchen-Einsteiger. Für den morgigen Tag, der in gut fünf Minuten eingeläutet werden kann, alles Wunderbare! Mögen gesteckte Ziele erreicht werden können.

14.7.15 00:03, kommentieren

Werbung


Auf zum Kühlschrank

Ungelogen, eigentlich galt diese Blog als sinnloser Spaß. Aber erneut ungelogen: Man findet Gefallen am sinnlosen Spaß. Absurd zu reden ist erfrischend, sofern man nicht Eigen damit "belastet" wird. Und Freude macht gar das Provozieren, das Herauskitzeln von Aggressionen und das anschließende Hemmen durch Wort-Abfolgen wie: "Chill deine Basis; alles nur ein joke." Traurig, wenn Menschen mit vorheriger Sprache tatsächlich die Kommunikation zu Personen oder eher im Allgemeinen Lebewesen aufrecht zu versuchen. Doch, mit dem richtigen Können, fährt ein Jener sich im eventuellen Fall damit Lob ein; oder einen Lacher - denn er gilt ja ab nun an als Spaßvogel. Das Alles hier ergibt wenig Sinn. Man sollte sich mit Wichtigerem befassen. Sollte. Und dabei wird es vermutlich bleiben. Beim sollen. Sollte, wollte, Meute. Meute gleich Beute; Hunger! Auf einen Mitternachts-Snack. Denn könnte man sich bei aktueller Uhrzeit - 23.46 Uhr - geben. Gönnen wäre ein Synonym. Also: Auf zum Kühlschrank! Es wird Besseres hier folgen. Eventuell. Doch ehrlicherweise, das dritte Mal ungelogen (man merkt, Lügen ist neuerdings mega out): was gibt es Besseres als Essen? Wenig. Wenig erinnert mich an den Inhalt jenes Eintrag. Setzten wir hier einen Punkt, der hell leuchten soll wie ein Stern am heutigen Nachthimmel. Guten Appetit dort draußen beim 24-Uhr-Happer (damit ist der Snack gemeint.) Bitte, wer auch immer dies lesen mag: das Ernst nehmen hiervon ist an falscher Stelle platziert. Hierbei ist es scheinbar unnötig. Doch Essen ist nötig zum Überleben! Deswegen, Aufruf Nummer 2: Begibt euch zum Kühlschrank. Man sieht sich dort.

5.7.15 23:54, kommentieren